Aktiv für Natur- und Umweltschutz

HASELNÜSSE

Anpflanzung von Haselnuss-Sorten im März 2020 in Ostritz

Die Synonyme sind zusammengestellt aus:
Stritzke, Siegfried: Wal- und Haselnüsse. VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag, Berlin 1961.
Goeschke, Franz: Die Haselnuß. Verlag Paul Parey, Berlin 1887.
Bundessortenamt: Gesamtliste der Obstsorten. Gewöhnliche Hasel. Stand November 2019.

 

Bergers Zellernuss, durch die Firma Jacob-Mackoy et Cie. in Lüttich (Belgien) vor 1887 verbreitet = Bergére, Cor. Bergeri, Corylus Bergeri, Louis Berger.

Cosford, Ersterwähnung 1826 (Catalog of fruits der Royal Horticultural Society). Herkunft: wahrscheinlich England = Cosford Nut, Cosforder Zellernuss, Improved Cosford, Miss Young’s, Thinscald nut, Verbesserte Cosford.

Eckige Barcelloner, Ersterwähnung 1826 (Catalog of fruits der Royal Horticultural Society). Herkunft: wahrscheinlich Spanien = Aveline de Barcelonne, Barcelloner Eckige, Barcellonische Nuss, Barcelona, Barcelone de Loddiges, De Barcelona, Eckige Zellernuss, Grosse Eckige Barcelloner, Grosse spanische eckige Nuss, Loddiges´ Barcelona.

Englische Riesennuss, erstmals 1864 erwähnt in: Gartenflora. Blätter für Garten- und Blumenkunde. Herkunft: vermutlich England = Englische Riesen.

Frühe lange Zellernuss, erstmals erwähnt 1802 (Sickler, Der teutsche Obstgärtner, Bd. 18, S. 402). Herkunft: unbekannt = Grosse längliche Zellernuss, Lang Tidlig Zeller, Lange Zellernuss, Longuette.

Garibaldi, vor 1873 von Richard Webb in Calcot Garden bei Reading (England) aus Samen gezogen = Webb’s Garibaldi.

Hallesche Riesennuss, von C.G. Büttner (Halle an der Saale) aus einem 1788 gepflanzten Samen gezogen = Geant de Halle, Geante de Halle, Grosse runde spanische Nuss, Grosse Spanische Zellernuss, Grosse Zellernuss, Halle ’sche Riesen-Zellernuss, Hallesche Riesen, Hallská obrovská, Pfundnuss, Riesennuss, Uriase de Halle.

Northamptshire, Ersterwähnung 1826 (Catalog of fruits der Royal Horticultural Society). Herkunft: wahrscheinlich aus der Grafschaft Northamptshire (England) = Dwarf Prolific, Englische Lambertsnuss, Fertile de Nottingham, Northams Profilic, Northamptonshire fruchtbare Haselnuss, Northamptonshire prolific, Northamptonshire Seedling, Nottingham Prolific, Nottinghams Fruchtbare, Pearsons Prolific, Fertile de Nottingham.

Nottingham Früheste, derzeit keine Sorteninformationen verfügbar.

Rote Zellernuss, erstmals 1961 erwähnt beim U.S. National Plant Germplasm System (online hier). Herkunft: unbekannt = Rotblättrige Zellernuss, Rote Bonte Zellernoot, Rode Zellernoot.

Rotblättrige Lambertsnuss, um 1827 von den Gebrüdern Baumann in Bollwiller (Elsass) unter dem Namen „Corylus atropurpurea nova“ verbreitet = Avelines á feuilles pourpres, Bluthaselnuss, Blutnuss mit roter Frucht und rotem Blatt, Blutnuss, Blutrotblättrige Haselnuss, C . atropurpurea nova, C . atropurpurea, C . atrosanguinea, C . Avellana purpurea, C . foliis atropurpureis, C . purpurea, C . tubulosa atropurpurea, Haseln mit blutroten Früchten und Kernen, N . á feuilles et á fruits pourpres, N . á fruits pourpres, N . commun á feuilles et fruits pourpres, N . franc á fruit rouge et á feuilles pourpres, Noisetier á feuilles pourpres, Purple Filbert, Purple leaved Hazelnut, Rotblättrige Haselnuss, Wahre Blutnuss.

Trapezunter Kaiserhasel, Adrien Sénéclause soll diese Nuss vor dem Jahr 1887 aus der asiatischen Türkei eingeführt und unter dem Namen „Impériale de Trébizond“ in Frankreich verbreitet haben. Möglicherweise handelt es sich aber auch um einen Sämling der älteren „Trapezunter Zellernuss“ (Trebisond Funduk). Die letztere, die aus der türkischen Stadt Trapezunt stammen soll, erhielt Justizrat Burchardt im Jahre 1833 von Herrn vom Hartwiss aus Nikita = Imperiale de Trapezunt, Imperiale de Trébizonde, Kaiser Hasel, Kaiserhasel von Trapezunt, Trapezunski, Trapezunski, Trapezunter Haselnuss.

Türkische Baumhasel, Ersterwähnung bei Clusius (Antwerpen) 1583. Herkunft: Südöstliches Europa bzw. Türkei = Avellana Byzantina, Baumartige Haselnuss, Baumhaselnuss, Büschelfrüchtige Haselnuss, Byzantinischer Haselstrauch, Corylus Columa.

Webbs Preisnuss, Ersterwähnung bei Karl Koch (die Deutschen Obstgehölze) 1876. Herkunft: von Richard Webbin in Calcot Garden bei Reading (England) gezüchtet = Filbert Cob, Kentish Cob, Lambert Cob, Lambert Filbert, Lamberts Filbert, Webbs Price Cob.

Weiße Lambertsnuss, ein Kultivar der Lambertshasel. Ersterwähnung bei C. Bauhin (Basel) 1571. Herkunft: Südeuropa = Blanche Longue, Gemeine Weisse; Gemeine weisshäutige Lambertsnuss, Knight’s Small, Lambert albe, Lombardische weisse Haselnuss, Remy, Weisse Haselnuss, Weisshäutige Lambertsnuss, Weisse lange Lambertsnuss, Zahme weisskernige Haselnuss.

Wunder aus Bollweiler, erstmals 1860 erwähnt im Katalog von August Napoleon Baumann in Bollwiller (Elsass). Herkunft: vermutlich Bollwiller = Bollwiller, Merveille de Bollwiller, Weissmanns Zellernuss, Wunder aus Bollwiller, Zázrak z Bollwilleru.

 

 

 

ADRESSE:

Oberlausitz-Stiftung
St. Marienthal 2/ Propstei,
02899 Ostritz
Tel.: +49 (0) 35823 - 77231
Fax.: +49 (0) 35 823 - 77 250
Website: www.oberlausitz-stiftung.de
Email: i n f o (at) o b e r l a u s i t z - s t i f t u n g . d e

SPENDEN & GEMEINNÜTZIGKEIT