Alte Obstsorten erhalten – Junge Menschen fördern

Literatur

Literatur zur Pomologie der Oberlausitz

Das älteste Lausitzer Pflanzenverzeichnis, der „Hortus Lusatiae“ von Johannes Franke, stammt aus dem Jahre 1594. Hier werden u.a. folgende Birnenarten genannt: Jacobs-, Winter-, Ritter-, Speck-, August-, Honig-, Scholzen-, Wasser-, Kirmeß-, Haber-, Zapfen-, Keller-, Bock-, Morgen-, Mehl-, Kaulbirnen, böhmische Birnen, Schönberger und graue Birnen. An Apfelsorten werden genannt: August-, Bischoffs-, Scheiben-, Georgen-, Streif-, Eck-, Kaiser-, Quitten-, Junker-, Holzäpfel, Härtlinge, Weinlinge, Borstorfer, Annaberger, Strömlinge, Meisterlinge. Kirschen: weiße, schwarze, rothe, saure, spanische.

Michael Abraham Frenzel: in seiner handschriftlich überlieferten, wohl in das zweite Viertel des 18. Jahrhunderts zu datierenden „Historia Naturalis Lusatiae superiores“ gibt es auch ein Kapitel „Von Obstbäumen und Gärten der Oberlausitz und was dieselben bisher getragen oder nicht getragen haben“.

Obstbaugesellschaft Guben (1824): Ueber die Hindernisse der Obst-Cultur und die Mittel sie zu beheben. In: Neues Lausitzisches Magazin, Bd.3. Verfasst wurde dieser Aufsatz bereits im Jahr 1818.   Dieser Band auf Google/books

Max Schemmel: Der Wiederaufbau des Obstbaus in Niederschlesien, hg. von der Provinzialverwaltung Niederschlesien, Schlesien-Verlag, Breslau 1943.
Anders als im Titel angegeben, werden in diesem Buch auch weite Teile der Oberlausitz einbezogen. Anlass für dieses Buch waren die Kältekatastrophen in den Jahren 1929/1930 und 1939/1940, bei denen jeweils mehr als 40 Prozent der damaligen Obstbaumbestände erfroren.

Oberlausitzer Obstbauverein

Am 06. März 1834 wurde in Zittau die „Oberlausitzer Obstbau-Gesellschaft“ gegründet. Später benannte sich der Verein um in „Oberlausitzer Obstbauverein“ (vgl. Statuten des Oberlausitzer Obstbauvereins zu Zittau, 1867). Der Verein unterhielt in den Räumen der Zittauer Stadtbibliothek eine eigene Bibliothek mit mehr als 280 Büchern bzw. Zeitschriften (vgl. Verzeichnis der Bibliothek des Oberlausitzer Obstbauvereins zu Zittau, 1867) und brachte eine Vielzahl von eigenen Veröffentlichungen unter verschiedenene Namen („Oberlausitzer Obstbauverein“, „Obstbauverein in der Oberlausitz“ etc.) heraus:

OPORA. Eine Zeitschrift zur Beförderung des Obstbaus in Deutschland, hg. vom Verein zur Beförderung des Obstbaus in der Oberlausitz, Zittau & Leipzig ab 1835.
Band 1 1835
Band 2 1836
Band 3 1837-1838  Danach wurde die Herausgabe dieser Zeitschrift eingestellt.

Für Freunde des Obstbaues. Eine Zeitschrift zur Beförderung des Obstbaues in Deutschland. Herausgegeben unter der Leitung des Obstbau-Vereines in der Oberlausitz. Dresden und Leipzig, Band 1, Hefte 1-4, 1839-1843; Band 2, Hefte 1-3, 1844-1850.   Diese Bände auf Google/books   Danach wurde die Herausgabe dieser Zeitschrift eingestellt.

Das Obstbüchlein. Ein Lesebuch für die deutschen Bürger- und Landschulen, hg. von dem Vereine zur Beförderung des Obstbaus in der Oberlausitz, Zittau 1840. – Von diesem Buch wurden mehr als 10.000 Exemplare verkauft (vgl. Für Freunde des Obstbaues, Band 2, S. 208).

Zittauer Obstbau-Calender, mit Berücksichtigung der übrigen Gartenkultur. Hrsg. vom Vereine zur Beförderung des Obstbaues in der Oberlausitz, Zittau, 1841, 1843, 1844, 1845, 1847.

Obstbaukunde. Ein Handbuch der wissenswürdigsten Kenntnisse in diesem Zweige der Ökonomie, zunächst für Seminar- und Landschullehrer. Hrsg. von dem Vereine zur Beförderung des Obstbaues in der Oberlausitz, Dresden, 1844.      catalog.hathitrust.org

Oberlausitzer Obstbauverein (Hrsg.): Der reiche Obstsegen. Kurze Anweisung zu vielfacher und vorteilhafter Benutzung des Obstes. 1858, 52 Seiten; Orig.Broschur, Eigenthum des Vereins zur Verbreitung guter und wohlfeiler Volksschriften; ohne Verlags- und Ortsangabe.

Statuten des Oberlausitzer Obstbauvereins zu Zittau. Neue Ausgabe 1867. pdf hier

Verzeichnis der Bibliothek des Oberlausitzer Obstbauvereins zu Zittau. Neue vermehrte Ausgabe besorgt von Dr. A. Tobias 1867.  pdf hier

Vortrag über die Thätigkeit des Zittauer Obst- und Gartenbauvereins in den ersten fünfzig Jahren seit seines Bestehens 1834 – 1884. Gehalten von ……  pdf hier

Sachsen

Sächsische Obstbau-Zeitung. Organ des Landes-Obstbauvereines im Königreich Sachsen. 1.-3. Jahrgang 1875-1877.

Deutsche Garten- und Obstbauzeitung. Illustrierte Monatsschrift für das gesamte Gartenwesen. Zugleich Organ des Landes-Obstbauvereines im Königreich Sachsen und mehrerer anderer Garten- und Obstbauvereine.
1878 (= 4. Jahrgang der Sächsischen Obstbau-Zeitung)  Dokument bei SLUB Dresden
1879 (= 5. Jahrgang der Sächsischen Obstbau-Zeitung)  Dokument bei SLUB Dresden

Zeitschrift für Obst- und Gartenbau. Organ des Landes-Obstbauvereines im Königreich Sachsen, 6.-31. Jahrgang 1880-1905. Dokument bei SLUB Dresden

ADRESSE:

Oberlausitz-Stiftung
St. Marienthal 2/ Propstei,
02899 Ostritz
Tel.: +49 (0) 35823 - 77231
Fax.: +49 (0) 35 823 - 77 250
Website: www.oberlausitz-stiftung.de
Email: i n f o (at) o b e r l a u s i t z - s t i f t u n g . d e

SPENDEN & GEMEINNÜTZIGKEIT

Besucher unserer Seite

  • 100321Seitenaufrufe gesamt: